Rapfen in der Bode nachgewiesen

10.12.2020

Weitere FFH-Art nachgewiesen

Immer wieder ist die Bode für eine Überraschung gut. Einer unserer Angler zeigte sich ziemlich überrascht, als sich nach einem harten Biss auf einen Kunstköder der vermutete Barsch schließlich als Rapfen (Aspius aspius) entpuppte. Rapfen sind im Anhang II der FFH-RL gelistet und werden dem entsprechend im Standarddatenbogen der Bode aufgeführt. Ein derart hoch gelegener Nachweis dieser Art war uns bisher nicht bekannt, so dass wir den Fang dem Institut für Binnenfischerei (IfB) meldeten, um ihn in die dortige Datenbank einpflegen zu lassen. Das IfB bestätigte uns umgehend, dass dieser Fang den aktuell höchst gelegenen Nachweis darstellt. Wir gehen davon aus, dass weitere Arten wieder in unserem Bereich aufsteigen würden, sofern die rechtlich geforderte ökologische Durchgängigkeit hergestellt wird, bei der nach wie vor große Defizite bestehen.

 

Foto: Rapfen aus der Bode, November 2020